Nachruf: Bernd-Helmut Kröplin

Nachruf: Prof. Bernd-Helmut Kröplin (1944 - 2019)

Anfang dieses Jahres verstarb Prof. Dr.-Ing. habil. Bernd-Helmut Kröplin. Er war ein hoch geschätzter Wissenschaftler im Bauingenieurwesen sowie in der Luft- und Raumfahrttechnik, ein Visionär und auch ein sehr angenehmer Mensch. Er ermöglichte in seiner Zeit als Professor aber auch als Ideengeber und Mitwirkender mehrerer Firmen ein wissenschaftliches Arbeiten in einem angenehmen Umfeld.

Bernd-Helmut Kröplin wurde am 11.11.1944 in Schleswig geboren. Nach seiner Mauerlehre studierte er an der Ingenieurschule Eckernförde in der Fachrichtung Bauwesen zum Ingenieur (grad.). Sein anschließendes Studium des Bauwesens an der Universität Braunschweig schloss er 1974 mit dem Diplom ab. Im Jahre 1977 wurde er an der Universität Braunschweig zum Doktoringenieur promoviert. Am Institut für Statik der Universität Braunschweig war er bis 1979 als Oberingenieur tätig. Als Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft absolvierte er Forschungsaufenthalte in Berkeley, CA, USA; Seattle, WA, USA; Trondheim, Norwegen sowie in Prag.
Im Jahre 1981 habilitierte sich Dr. Kröplin und wurde 1982 zum Professor für Anwendung Numerischer Methoden im Fachbereich Bauwesen der Universität Dortmund berufen. Von 1988 bis 2010 war er Professor und Institutsleiter des Instituts für Statik und Dynamik der Luft- und Raumfahrtkonstruktionen an der Universität Stuttgart. In seiner Zeit als Professor in Stuttgart entwickelte er das erste Solarluftschiffs „Lotte“ und beteiligte sich an der Entwicklung des Solarflugzeugs Icare. Er zeichnete weiterhin für mehrere Forschungsinitiativen in den Bereichen Schädigungsmechanik, Leichtbau, Pneumatische Strukturen, Luftschiffe, Solartechnik, Adaptive Strukturen verantwortlich. Auch mehrere Firmengründungen basierten auf seiner Initiative und Mitwirkung.

Er gründete 1990 das Zentrum für Fertigungstechnik in Stuttgart und war dort Vorstandsvorsitzender. Im Jahr 1994 erfolgte die Gründung der CargoLifter Gesellschaft, bei der er auch Mitglied im Aufsichtsrat war.

Prof. Kröplin wurde 1999 mit dem Körber-Preis für die europäische Wissenschaft für das Projekt „Hoch fliegende Plattformen für Telekommunikation“ ausgezeichnet; 2001 erfolgte die Aufnahme in die Academia Europaea in London.

Des Weiteren leitete er eine Wanderausstellung „Welt im Tropfen“ und veröffentlichte zu dieser Thematik Bücher in den Jahren 2004 und 2016.

Professor Kröplin war Gründer der TAO-Gruppe, die in den Bereichen Luft- und Raumfahrtkonstruktionen, Luftschiffe und leichte Strukturen wie Höhenplattformen für Telekommunikation (HAP), temporäre Bauten und außergewöhnliche Ausstellungshallen entwirft, plant und baut.

Mit ihm verlieren wir einen Wissenschaftler und Visionär in vielfältigen Forschungsbereichen. Wir werden ihn immer schätzen und seiner in Ehren gedenken.

Thomas Wallmersperger